Leuchtturm mit Widmung

Viele Freunde und Kunden haben gefragt, ob sie auch ein Exemplar mit persönlicher Widmung erhalten können. Auf der nachstehenden Seite habe ich extra ein Formular eingerichtet, mit dem man mir einen solchen Wunsch zusenden kann. Danach wickeln wir dann die Bestellung von hier aus ab.  Einfach auf den Seitelink unten klicken, und dann das Formular ausfüllen und absenden.

Leuchtturm oder Kerzenstummel?

Bitte folgen Sie uns auch auf diesen Kanälen:
RSS
Follow by Email
Facebook
Facebook
YouTube
INSTAGRAM

2 Kommentare

  1. Hallo Heinrich,
    Die katholische Kirche steht vor einem radikalen Umbruch in den nächsten 20 Jahren.Das Laien mehr Verantwortung übernehmen müssen, zeigt die Kampagne der NRW Bistümer zu den PGR Wahlen 2017 unter dem Motto ” jetzt staubt’s”.Die NRW Bistümer haben die Wahlordnung geändert.Wahlrecht ab 14!!Die PGR Satzung nennt gesellschaftspolitisches Engagement ausdrücklich als Aufgabe eines Pfarrgemeinderates.
    Hier sind die katholischen Verbände gefragt mit ihrem Managment know how sich stärker in die Pfarreien einzubringen.Es geht nicht mehr um ein bisschen Mitreden und Mitberaten,die Zukunft liegt in der Leitung der Pfarreien durch Laien.PGR auf dem Weg zum Leitungsorgan,vom Mitberaten zum Entscheiden.
    Bei allem gesellschaftlichem Engagement bleibt diese innerkirchliche Zukunftsaufgabe für Verbände auch als die Chance christliche Gesellschaftslehre als Aushängeschild in die Pfarreien zu bringen.
    Ich mache das am Beispiel meiner Pfarrei St Pankratius am Worringer Bruch (Kölner Norden)mit 5 unterschiedlichen Kirchorten mal deutlich.Eine Pfarrei,die über das Seelsorgeteam aktiv am Zukunftsprozesse des Erzbistums Köln beteiligt ist.Ein Pfarrer,ein Kaplan,ein Diakon,eine Gemeindereferentin.Alle 4 definieren sich in Ihren unterschiedlichen Funktionen als Seelsorger und Theologen.Diese Pfarrei braucht Laienengagement,Leitungsverantwortung..Es geht darum als PGR 11500 Katholiken zu managen.Das erfordert ein ungeheures Maß an Vernetzung.Das bedarf eine Änderung des Blickwinkels.In den NRW Bistümern hat mit den Pfarrgemeinderatswahlen 2017 spätestens dieser Perspektivwechsel aus meiner Sicht begonnen.
    Das ist bei den katholischen Verbänden in NW noch nicht angekommen.
    Da fährt ein Zug los,sind die Verbände an Bord,oder stehen Sie am Bahnsteig und schauen hinterher?das Thema PGR Wahlen war und ist bei den Kolpingsfamilien kein Thema.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.